WARUM
Neue Fähigkeiten zu erlernen, selbst zu produzieren und selbst aktiv zu werden zeichnet die Projekte auf dieser Seite aus. Die Mitwirkenden haben Folgendes gemeinsam: Sie suchen konstruktiv nach Lösungen für aktuelle sozialökologische Herausforderungen und bringen sich durch die Umsetzung ihrer Ideen aktiv bei der Gestaltung der Stadt ein. Das trägt nicht nur dazu bei, das Klima zu schützen und Ressourcen zu schonen, sondern es erweitert auch die Möglichkeiten der kostenlosen Freizeitgestaltung und bereichert den Stadtraum, indem alternative Ideen zu seiner Nutzung entwickelt werden. Es gibt wissenschaftliche Hinweise darauf, dass solche Projekte und das Selbst-aktiv-werden nicht nur die eigene Lebensqualität verbessern. Sie fördern auch die urbane Gemeinschaft und tragen zu globaler Gerechtigkeit und Generationengerechtigkeit bei. Dabei ist Würzburg nicht alleine. Die Transition-Town-Bewegung und viele dazugehörige Projekte gibt es bereits in über 40 Ländern. Über die weiterführenden Links gibt es Hintergrundinformationen.